FANDOM


Journalisten haben den Vorteil, dass sie alle Themen aus allen anderen Teilsystemen der Gesellschaft bearbeiten können (U3 K2 S53). Journalisten müssen über drei zentrale Kompetenzen verfügen:

1. Recherchekompetenz Sachverhalte vermuten, suchen und finden und Wahrhaftigkeit sicherstellen

2. Auswahlkompetenz Ereignisse filtern und selektieren nach den Kriterien der Aktualität (Neuigkeit und Relevanz).

In Anlehnung an Kurt Lewins Bezeichnung des Gatekeepers (als Hausfrau) werden Journalisten heute als Gatekeeper für Informationen genannt (U3 K2.1 S54). Über die Kriterien zur Entscheidung über Überraschung oder Relevanz gibt es mehrere Ansätze, aber keinen Konsens. Einflussfaktoren siehe U3 K2.2 S54 Abbildung 9.

Hinsichtlich der Auswahl sprich man von primären und sekundären Faktoren. Primäre Faktoren sind die Erwartungen des Publikums (mit den Kriterien Erwartungen und Aktualität) und die durch die Selektion erfolgte nicht-Anfechtbarkeit über die journalistischen Entscheidungen, was präsentiert wurde. Daneben gibt es die sekundären Faktoren, das sind die personenbezogenen Faktoren des Journalisten oder Redakteurs, z. B. Werte, Vorstellungen, Einstellung, Selbstbild und soziale Position. Als tertiäre Fakoren fließen noch die gesellschaftlichen Werte und Normen ein, wie beispielsweise Pressefreiheit oder Zeitgeist. Zu den tertiären Faktoren zählen auch die beruflichen Einflüsse, also Aubildung des Journalisten, Einfluss der Kollegen etc. . Und auch andere Faktoren wie etwa der wirschaftliche Druck auf Redaktionen oder persönliche Bekanntschaften haben Einfluss auf die Entscheidung des Journalisten.

3. Journalisten müssen Redaktionskompetenz mitbringen, PR-Manager hingegen Kommunikationskompetenz.

Journalistische Funktionen von Kommunikation drei Basisfunktionen (U2, K1):

  • Infomation (Nachricht)
  • Unterhaltung
  • Kommentar (Meinungsbildung)

Nach einer Umfrage ließen sich die Journalisten im Umgang mit PR-Material in vier Gruppen unterteilen (U4 K1.2 S14f.):

  • PR-Pragmatiker
  • PR-Skeptiker
  • PR-Kritiker
  • PR-Anitkritiker

Journalisten / Redakteure arbeiten für

  • lokale Medien (Lokalredakteure) (U4 K3.3.3 S61)
  • überregional (U4 K3.3.3 S62f. )
  • Publikumszeitschriften (U4, K3.3.3 S63)
  • Fachzeitschriften (U4 K3.3.3 S64)
  • Rundfunk (Hörfunk und Fernsehen) (U4 K3.3.3 S65)
  • Nachrichtenagenturen (Agentur-Journalisten) (U4 K3.3.3 S67)

siehe auch: